bullhost.de - PC Lexikon

Definition bzw. Erklärung: DDR-SDRAM

[auch: DDR-RAM-Speicher; Abkürzung für Double Data Rate Synchronous Dynamic Random Access Memory; ähnlich: DDR2, SDR-SDRAM]

Bei dieser EDV Abkürzung handelt es sich um einen heute gängigen RAM-Chip, Speicherchip bzw. Arbeitsspeicher-Typ. Die DDR-SDRAM-Speicherchips stellen eine Weiterentwicklung der herkömmlichen SDRAM-Chips dar. Im Gegensatz zu den herkömmlichen SDRAM-Speicherbausteine nutzen DDR-SDRAM-Speicherchips beide Flanken (Vorderflanke, sowie Rückflanke) des Taktsignals zur Datenübertragung. Je nach Taktfrequenz der Speicher-Chips werden Übertragungsraten von 1,6 GB bis 2,1 GB (Gigabyte, GByte) pro Sekunge ermöglicht. Die DDR-SDRAM-Speicher-Chips wurden als Konkurrenz-Produkt zu RDRAM bzw. Rambus-Verfahren von den Firmen AMD und VIA vorgestellt. Typische Speicherkapazitäten dieser Speicherbausteine sind 256 MB, 512MB, 1024 MB (1GB).

DDR 200 (PC1600, Taktfrequenz 100 MHz, (Frontside-Bus) FSB 200,266)
DDR 266 (PC2100, Taktfrequenz 133 MHz, (Frontside-Bus) FSB 333,400)
DDR 333 (PC2700, Taktfrequenz 166 MHz, (Frontside-Bus) FSB 400,533)
DDR 400 (PC3200, Taktfrequenz 200 MHz, (Frontside-Bus) FSB 533,800)

Es werden zudem DDR-SDRAM-Chips nach ihrer Betriebsart unterschieden zum einem sogenannte Single-Channel (1-Kanal Bandbreite) und zum anderen Dual-Channel (2-Kanal-Bandbreite) DDR-Speicherchips. Der wesentliche unterschied dieser beiden Betriebsarten liegt in der effektiven Übertragungsrate die bei Dual-Channel-DDR-SDRAM doppelt so hoch ist wie bei Single-Channel-Speicherbausteinen. Typische Speicherbaustein-Hersteller sind die Firmen Infineon, Kingston, Samsung, Corsair, Swissbit, Acer und Takems.

Alle Texte, Grafiken sowie das Design sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung von Bullhost Internet Service weiter verwendet werden.