bullhost.de - PC Lexikon

Definition bzw. Erklärung: Datentyptransformation

[auch: Datentypkonvertierung]

Bei dem EDV Begriff Datentyptransformation oder Datentypkonvertierung handelt es sich um die Umwandlung einer Variablen eines bestimmten Datentyps in einen anderen Datentyp. Je nach verwendeter höheren Programmiersprache stehen zu diesem Zweck entsprechende Funktionen zur Verfügung. Eine automatische Umwandlung eines Wertes in den vorher deklarierten Datentyp bezeichnet man als implizite Datentyptransformation bzw. Datentypkonvertierung. Dies kann mittels eines CAST-Operator (auch: Umwandlungsoperator) geschehen. Funktionen die eine Datentyptransformation bzw. Datentypkonvertierung vornehmen besitzen das Kürzel to im Funktionsnamen, so wandelt zum Beispiel die Funktion doubletoint eine Fließkommavariable in eine Integervariable um.

Die Umwandlung von Datentypen kann zu Ungenauigkeiten führen, da die Double-Variable eine weitaus höhere Genauigkeit besitzt als die Integer-Variable, wird zum einen Gerundet und zum anderen die Nachkommastellen entfernt. Diese Abweichung der Genauigkeit wird bei der Datentyptransformation bzw. Datentypkonvertierung von einer Double-Variable in eine Float-Variable deutlicher. Wird das Ergebnis der Division 1 dividiert durch 3 in einer Float-Variable mit einfacher Genauigkeit gespeichert, so lautet das Ergebnis 0,33333333 , wird die selber Operation durchgeführt und das Ergebnis in eine Double-Variable mit doppelter Genauigkeit gespeichert ergibt sich das Ergebnis 0,3333333333333333. Eine Datentyptransformation bzw. Datentypkonvertierung der Float-Variable in eine Double-Variable würde zum Ergebnis 0,3333333345959856 führen. Die zusätzlichen willkürlichen Nachkommastellen bestehen aus dem sogenannten Datenmüll und tragen in keinster Weise zur Genauigkeit bei.

Alle Texte, Grafiken sowie das Design sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung von Bullhost Internet Service weiter verwendet werden.