bullhost.de - PC Lexikon

Definition bzw. Erklärung: BIOS

[das; Abkürzung für Basic Input Output System; wörtlich: grundlegendes bzw. einfaches Eingabe-Ausgabe System ; auch: Flash-BIOS]

Bei der EDV Abkürzung BIOS handelt es sich um ein Systemprogramm das sich in einem ROM bzw. EEPROM Chip-Baustein auf dem Motherboard bzw. Mainboard eines Computers befindet. Das BIOS enthält neben Software-Routinen elementare Informationen über die am Computer angeschlossenen Peripheriegeräte und deren Ansteuerung. Die wesentlichen Aufgaben des BIOS sind der Hardware-Selbsttest P.O.S.T. (Abkürzung für Power On Self Test; auch POST), automatische Initialisierung der einzelnen angeschlossenen Hardware-Komponenten soweit sie Plug-and-Play unterstützen und das Einlesen des Boot Sektors bei Disketten oder das Einlesen des Master Boot Record bei Festplatten in den Arbeitsspeicher. Neuere BIOS-Varianten sind ebenso in der Lage den Urlader von einer CD-ROM oder DVD einzulesen.


Ein wesentlicher Bestandteil des BIOS ist das sogenannte BIOS-Setup, das man beim Power On Self Test (auch: P.O.S.T) über die Taste Entfernen erreicht. Über das Setup lassen sich fundamentale Hardware-Einstellungen auslesen, modifizieren und speichern. Dort befinden sich Parameter zur Konfiguration des Mainboards, Festplatte, Bootsequenz, Taktfrequenz, Plug-and-Play, Power-Management, Eingabe/Ausgabe und On-board-Grafikkarte, On-board-Soundkarte und On-board-Netzwerkkarte. Dadurch das diese Parameter durch den Anwender modifizierbar sind, werden diese Informationen nicht auf einem ROM, EPROM oder EEPROM abgelegt, sondern in einem sogenannten batteriegepufferten CMOS-RAM Baustein. Das BIOS-Setup kann mit einem Passwort-Schutz versehen werden. Für den Fall das man sein Passwort vergessen haben sollte, existieren sogenannte Masterpasswörter für die entsprechenden BIOS-Varianten. Es besteht auch die Möglichkeit durch Öffnen einer Drahtbrücke über einen Jumper den Inhalt des BIOS samt Passwort-Schutz zu beseitigen.

Da in immer kürzeren Zeitintervallen neue noch Leistungsfähigere Prozessoren und RAM-Beausteine auf den Markt kommen, ist es bei Zeiten zwingend notwendig ein sogenanntes BIOS-Update durchzuführen. Bei einem BIOS-Update wird mit Hilfe eines Flash-Utility Hilfsprogramm das BIOS upgedatet, diesen Vorgang bezeichnet man als "flashen". Leistungsfähige Flash-Utilities überprüfen vor dem sogenannten flashen die Version, erstellen ein Backup und signalisieren auftretende Fehler. WICHTIG: Während des Updates darf der Computer nicht ausgeschaltet werden, das kann zu irreparablen Schäden des Motherboards bzw. Mainboards führen.

Alle Texte, Grafiken sowie das Design sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung von Bullhost Internet Service weiter verwendet werden.