bullhost.de - PC Lexikon

Definition bzw. Erklärung: Bilineare Filterung

[auch: Bilineare Texturfilterung; ähnlich anisotropische, trilineare Texturfilterung; MIP-Mapping]

Bei dem EDV Begriff bilineare Filterung handelt es sich um ein Interpolationsverfahren zur Erhöhung der Darstellungsqualität von Texturen. Bei der bilinearen Filterung werden die einzelnen Pixel aus einem Mittelwert aus 2x2 Bildpunkten errechnet. Die bilineare Texturfilterung wird vor allem zur Reduzierung des beim Aliasing auftretenden flimmern eingesetzt. Alle modernen Grafikkarten unterstützen diese 3D-Grafikfunktion Hardwareseitig. Häufig tritt bei der bilinearen Texturfilterung der sogenannte Tiefen-Aliasing Effekt auf, bei dem weit vom Beobachter entfernte Objekte anfangen zu flackern. Diesen unerwünschten Nebeneffekt verhindern Grafikfunktionen wie zum Beispiel das MIP-Mapping oder die trilineare Texturfilterung.

Alle Texte, Grafiken sowie das Design sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung von Bullhost Internet Service weiter verwendet werden.