bullhost.de - PC Lexikon

Definition bzw. Erklärung: Aiken-Code

Beim Aiken-Code handelt es sich um ein häufig verwendetes Verfahren zur binären Codierung von Dezimalzahlen, das nach dem amerikanischen Mathematiker und Ingenieur Howard Hathaway Aiken benannt wurde. Beim Aiken-Code wird jede einzelne Dezimalstelle durch 4 Bit codiert die man auch Tetrade oder Nibble nennt. Mit einer Tetrade können 2 ^ 4 = 16 Ziffern codiert werden, aber nur 10 davon können genutzt werden, was dazu führt das Speicherplatz verschwendet wird. Der Vorteil des Aiken-Code ist dass jedes Zeichen einer Stelle in der entsprechenden Dezimalzahl zugeordnet werden kann, die numerischen Werte also nicht direkt binär gespeichert werden, sondern ihr dezimaler Charakter erhalten bleibt. Dadurch kann der Binär-Code jederzeit wieder in eine Dezimalform zurückverwandelt werden, was die Wahrscheinlichkeit von Rundungsfehlern vermindert.

Gerade Dezimalzahlen besitzen beim Aiken-Code an der letzten Stelle des Nibble bzw. der Tetrade immer eine 0, ungerade Dezimalzahlen dagegen immer eine 1. Das Einerkomplement der Binärzahl entspricht dem Neunerkomplement der Dezimalzahl, deshalb nennt man den Aiken-Code auch einen Komplementärcode. Dadurch lassen sich Subtraktionen sehr einfach auf Additionen zurückführen. Weitere Verfahren zur Codierung von Dezimalzahlen sind der BCD und der Exzeß-3-Code.
Dezimalzahl Aiken-Code
0 0000
1 0001
2 0010
3 0011
4 0100
5 1011
6 1100
7 1101
8 1110
9 1111

Alle Texte, Grafiken sowie das Design sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung von Bullhost Internet Service weiter verwendet werden.