bullhost.de - PC Lexikon

Definition bzw. Erklärung: Adressierung

Bei der Adressierung handelt es sich um das Zuweisen bzw. Angeben einer Speicheradresse in der Programmierung. Dabei ist es nicht entscheidend ob eine Speicheradresse zugewiesen oder auf diese verwiesen wird. Bei der Adressierung gibt man eine Adresse an, um den dort gespeicherten Wert zu verarbeiten, oder einen Wert in den durch die Adresse angegebenen Speicherbereich zu schreiben. Es müssen nicht immer numerische Werte sein, es kann sich ebenso bei einzelnen Werten um Operanden handeln. Man unterscheidet 7 verschiedene Adressierungsarten nach dem Ermittlungsverfahren der physikalischen Adresse.

1. unmittelbare : Bei dieser Adressierungsart findet kein Speicherzugriff statt und sie ist nur für bestimmte Operanden zulässig. Bei der angegebenen Adresse handelt es sich nicht um eine Speicheradresse, sondern bereits um den entsprechenden Wert der weiter verarbeitet werden soll.

2. indirekte : Bei dieser Art wird eine Adresse angegeben, in der die tatsächliche physikalische Adresse gespeichert ist.

3. Indizierte : Bei dieser Art der Adressierung errechnet sich die physikalische Adresse aus der Summe der angegebenen Adresse sowie dem Inhalt eines speziellen Adressregisters dem sogenannten Indexregister.

4. relative : Die physikalische Adresse errechnet sich aus der Summe der angegebenen Adresse und einer Referenzadresse der sogenannten Basisadresse. Wenn der Speicher des Computers in Segmenten unterteilt ist, verwendet man diese Adressierungsart. Das Segment wird im Basisregister und das Offset in einem weiteren Register bzw. Adreßregister gespeichert. Die sogenannte Segment-Offset-Adressierung nutzt das Verfahren der relativen Adressierung, da diese Adressierungsart eine effektive Nutzung des Speichers zu lässt. Eine besondere Form der relativen Adressierung ist die sogenannte PC-relative Adressierung.

5. symbolische : Diese Form der Adressierung verwendet man häufig bei der Programmierung mit einem Assembler. Der Assembler wandelt bei der Übersetzung die symbolischen Adressen in absolute Adressen um. Die Adresse wird nicht durch einen numerischen Wert dargestellt, sondern symbolisch durch einen mnemonischen Namen.

6. virtuelle bzw. logische : Diese Art der Adressierung wird häufig von Betriebssystemen verwendet, dabei lagert das Betriebssystem Speicherbereiche je nachdem wie sie benötigt werden, in einen externen Speicherbereich ein oder aus. Die Adressierung bezieht sich auf einen virtuellen Arbeitsspeicher, es kann dadurch auf Adressen zugegriffen werden, die sich nicht im physikalischen Arbeitsspeicher befinden.

Alle Texte, Grafiken sowie das Design sind urheberrechtlich geschützt und dürfen nicht ohne Zustimmung von Bullhost Internet Service weiter verwendet werden.